Klettersteig Boppard: Klettern für Einsteiger, Genießen für Fortgeschrittene

Klettern Boppard Rheinschleife
Spielst du schon länger mit dem Gedanken einmal das Klettern auszuprobieren? Am Klettersteig Boppard im Mittelrheintal haben wir uns genau diese Frage beantwortet. 11 Klettersteige und 300 Höhenmeter gilt es für uns Anfänger zu überwinden. Der Lohn? Mehr als ein Adrenalinschub und einmalige Ausblicke auf den hinunter auf die Rheinschleife. Eine einfach geniale Kombination aus Klettern, Wandern und zum Abschluss Füße baumeln lassen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Unterwegs am Klettersteig Boppard

Bevor es losgeht, bietet die nahegelegene Tankstelle die Möglichkeit, Klettergurte auszuleihen. Ob du Klettergurte brauchst, kannst du selbst entscheiden. Da wir zum allerersten Mal in unserem Leben klettern, entscheiden wir uns für das Geschirr. Für 8 Euro bist du dabei, so dass du nach einer Einweisung direkt loslegen kannst. 

Nach einem kurzen Anstieg entscheiden wir uns selbstredend für den Klettersteig. Neben den 11 Kletterpassagen, warten 10 Leitern, 130 Trittbügel und 180m Drahtseil am Felsen auf uns. Du kannst alternativ ebenso den Wanderweg nach oben laufen. Über steile Leitern klettern wir erstmal wieder ein wenig bergab. Nach den ersten Leitern gewinnen wir Sicherheit. Die Anspannung fliegt ein wenig ab, wir haben richtig viel Spaß.

Über kleine Wege und weitere Leitern arbeiten wir uns langsam vorwärts. Je höher wir nun klettern, desto schöner werden die Aussichten auf das Mittelrheintal. 

 

Es wird anspruchsvoller am Kletterteig

Und dann kommen wir zu ersten Bewährungsprobe. Der Steig verläuft direkt am Felsen entlang. Über die Trittbügel haben wir guten Halt. Wir finden zunehmend Spaß an der Sache, nehmen uns Zeit, genießen die erste Herausforderung. 

Geschafft, der Hammer! Auf der anderen Seite erstmal verschnaufen und verarbeiten. Etwas weiter oberhalb und ein paar Waldsofas später entdecken wir den Ausblick auf die Rheinschleife. Wahnsinn, es sieht aus wie ein Hufeisen, in dem sich die Schiffe hindurchschlängeln. Nach einem kleinen Picknick bahnen wir uns weiter den Weg nach oben. 

So langsam haben wir es raus, wir genießen zunehmend das Klettern. Zum Abschluss noch eine ziemlich steile Wand, die fast senkrecht nach oben führt. Am Waldsofa gönnen wir uns erstmal eine kleine Pause. Der letzte Anstieg hatte es nochmal in sich. 

Nach dem Klettersteig ist vor dem Wandern

Nach der elften Kletterpassage sind wir dann oben angekommen. Leider, denn wir haben sehr viel Spaß an der ganzen Kletterei. Wie bereits beim Klettern sind wir immer noch mitten im Wald. 

Auf der Hochebene gibt es weiterhin unglaublich viele Aussichtspunkte in Kombination mit den so geliebten Waldsofas. Ich könnte direkt zwei Tage hier oben bleiben. Du kannst dich kaum satt sehen an den Aussichten, in der Ruhe und auf den Bänken.

Nun denn, es geht kreuz und quer durch den Wald. Größtenteils auf kleinen, schmalen Pfaden. Es ist alles total verwunschen, idyllisch und vor allem ruhig. Rechts und links blühen die Waldblumen in ihren bunten Farben. Von weitem sehen wir schon das Gedeoneck. Allerdings zieht es sich doch ganz schön. Über eine Schleife und am Bikepark Boppard vorbei kommen wir dann nach ungefähr 1 Stunde Gehzeit an. 

Am Restaurant Gedeonseck kannst du Einkehren bei einer atemberaubender Aussicht. Eigentlich ist der Ausflug an dieser Stelle fast zu Ende. Aber da war doch noch etwas.

Nach dem Wandern ist vor dem Sessellift hinunter ins Tal

Zum Abschluss ein allerletztes Highlight: Der Sessellift zurück ins Tal, zurück in die Zivilisation. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge steigen wir ein, lassen diesen so aufregenden Tag Revue passieren.

Erst nach ein paar Minuten fällt uns auf, dass der Lift ziemlich langsam fährt. Das gehört zum Programm und das ist auch gut so. Denn die Aussichten vom Lift aus machen uns den Abschied nach schwerer. Nochmals Postkartenaussichten auf die Rheinschleife, während wir total entspannt dem Tal entgegen gleiten. Entspannung pur, nach Seele baumeln lassen, sind nun also noch die Füße dran. Die Talfahrt kostet übrigens 6 Euro pro Person. 

Ein genialer Abschluss der heutigen Tour hier im Mittelrheintal, in das ich mich direkt verliebt habe. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht, schlendern wir gemütlich zurück zum Parkplatz. 

 

SWR YouTube Video zum Klettersteig Boppard

Am Klettersteig sind wir zusammen mit dem Team vom SWR unterwegs, denn wir haben eine neue Folge von “Raus mit euch” hier an diesem so wundervollen Ort gedreht. Schau doch gleich mal ins Video rein und wenn du uns etwas zu sagen hast: Wir freuen uns über jedes Kommentar von Dir!

Das musst du Wissen beim Klettersteig Boppard

Sicherheit geht immer vor. Wir haben uns schnell sehr sicher gefühlt. Nicht an jeder Passage ist der Klettergurt zwingend erforderlich. Auf gar keinen Fall solltest du die Tour bei Regen machen: Der Klettersteig und vor allem die Trittbügel werden dann definitiv viel zu rutschig. Am besten planst du den Ausflug bei einigermaßen schönem und nicht allzu naßem Wetter.

Ein kleines bisschen Kondition und nicht allzu viel Höhenangst solltest du mitbringen. Allerdings bist du mit dem Klettergeschirr immer und zu jeder Zeit bestmöglich gesichert. 

Neben dem Klettersteig gibt es die Wandervariante. Somit kannst du die schwierigen Passagen auslassen. Außerdem ist es bei einem gemischten Pärchen sicher ganz praktisch. Wenn einer von beiden sich nicht alles traut, ist das also kein Problem. Allerdings geht es an den Wanderpassagen teils kräftig bergauf. 

Der Klettersteig Boppard ist übrigens als mäßig schwierig eingestuft. Mit ein klein wenig Mut und guter Laune bekommst du das auf jeden Fall hin. 

Nimm dir genügend Zeit. Bis zum Sessellift sind es zwar nur etwas mehr als 4 Kilometer. Unterschätze das Klettern und vor allem das Sightseeing am Rande der Strecke jedoch nicht. 

Zu schön ist die Landschaft, zu viel Spaß macht das Klettern. Plane am besten einen ganzen Tag ein, sofern du dir Zeit lassen möchtest. Übrigens die letzte Sesselbahn fährt pünktlich um 18 Uhr hinunter nach Boppard. 

 

Empfiehlst Du den Klettersteig Boppard für Kinder?

Es kommt definitiv drauf an. Vor allem jedoch nur mit Klettergeschirr. Das Geschirr zum Ausleihen ist für Kinder ab 8 Jahren. Dennoch empfehlen wir die Tour für Kinder ab 10 Jahre. Teilweise sind die Abstände zwischen den Trittbügeln sehr groß, so dass die Kinder eine gewisse Spannbreite brauchen. Es ist aus meiner Sicht weniger die Frage des Alters, eher die Frage wie weit können die Kinder schon greifen.

Anfahrt, Parken und die Ausrüstung ausleihen

Sofern du die Kletterausrüstung ausleihen möchtest, ist die erste Anlaufstelle die Aral Tankstelle (Google Maps Link) in Boppard. Die freundlichen Mitarbeiter sind geschult, so dass du dich mit einem guten Befühl ins Kletterabenteuer stürzen kannst. 

Direkt neben der Aral Tankstelle ist ein großer Parkplatz (Google Maps Link), du musst somit ganz kurz umparken oder am Parkplatz parken und die 30m zur Aral Tankstelle rüberlaufen. Die Tagespauschale zum Parken kostet dich 4 Euro. 

Von hier aus geht’s los. Einfach unter den Bahnschienen durchlaufen, danach rechts halten. Ab hier ist der Weg zum Klettersteig ausgeschildert-

Sofern du mit dem Zug anreisen möchtest, der Bahnhof in Boppard ist keine 10 Minuten vom Einstieg entfernt. 

Ausrüstung Klettersteig Einsteiger

Können wir rund um den Klettersteig einkehren?

Beim Restaurant Gedeonseck, kurz vor dem Sessellift, kannst du prima einkehren. Der Ausblick auf die Rheinschleife ist atemberaubend. Und das bei einem Vesper und einer Pfälzer Schorle – was gibt es schöneres zum Ausklang! Von hier aus, sind es keine 5 Minuten mehr zum Sessellift. 

Doch Obacht: Um 18 Uhr fährt der Sessellift nach Boppard runter zum letzten Mal. Sofern du die letzte Fahrt nicht bekommst, kannst du immer noch zu Fuß runter ins Tal laufen. Der Abstieg ist ziemlich steil, so dass ich euch empfehle auf jeden Fall irgendwie die letzte Fahrt zu erwischen. 

Fazit zum Klettersteig Abenteuer in Boppard

Der Klettersteig Boppard ist etwas ganz Besonderes – eine echte Traumschleife. Vor allem im Frühling. Nicht zu schwer, nicht zu leicht – ideal also für Einsteiger, wie wir es sind. 

Wir sind ganz alleine geklettert, hatten die Ruhe und die Natur um uns herum. Gerade für uns Klettereinsteiger. Es hat so viel Spaß gemacht an den Felswänden zu klettern und an den Trittbügeln den Weg nach oben zu finden. 

Richtig toll sind die unzähligen Waldsofas und Picknickbänke. Mehr oder weniger an jeder Aussichtsstelle findest du eine Stelle zum Ausruhen.

Ein absolut gelungener Ausflug hier im Mittelrheintal. Die Kombination macht es mal wieder: Zuerst das Klettern, danach das Wandern mit den so wunderschönen Aussichten und zum krönenden Abschluss die 20 minütliche Fahrt mit dem Sessellift dem Tal entgegen.

 

Das könnte dich auch noch interessieren

Ich muss gestehen, dass ich nach meinem ersten Klettersteig richtig Lust auf einen weiteren Kletterausflug bekommen habe. Bist du auch schonmal Klettern gewesen? Wie war das bei dir beim ersten Mal klettern? Schreib deine Erfahrungen und deine Tipps in die Kommentare.

Falls du lieber nach Ausflügen suchst, die sich mehr am Boden abspielen, habe ich noch die eine oder andere Inspiration für dich:

Inhaltsverzeichnis

Silke & Jens Kleinhans

Hey! Schön, dass du da bist! Wir sind Silke & Jens mit unseren beiden Kindern - und wir sind draußen Zuhause. Auf unserem Blog findest du besondere Inspirationen für Wanderungen, Ausflüge und natürlich Reisen als Familie. Viel Spaß!

Aktuelle Blogposts

Teilen

One Response

  1. Ach guck, ich muss gar nicht in die Alpen, um einen Klettersteig zu kriegen? Seit Jahren liebäugele ich mit so einer Erfahrung, hab aber nicht den rechten Bock auf Bayern oder Österreich. Der Rhein steht dagegen schon lange auf meinem Wunschzettel. Das passt ja super! Danke für den Tipp!!

Leave a Reply

Kennst du auch schon diese Artikel?

%d bloggers like this: