Mallorca Ausflugsziele mit Kindern: spannende Abenteuer für lebenslange Erinnerungen

Ausflugsziele Mallorca Kinder

Besondere Ausflugsziele gibt es auf Mallorca ziemlich viele. Was sind aber die ganz besonderen Ausflüge? Ausflüge abseits der Touristenmassen. Im Artikel findest du genau diese speziellen Ausflugsziele auf Mallorca für die ganze Familie. 

Von der Kliff Wanderung, über das verstecke Landgut Raixa bis hin zum Ausflug hinüber nach Cabrera. Alles wunderschöne und vor allem unvergessliche Ausflüge, die du mit nach Hause nimmst und von denen Du noch zehren kannst, wenn die Urlaubsbräune schon lange wieder weg ist. 

Übrigens nach dem Ausflug ist vor dem Abendessen. Wenn du also nicht nur auf der Suche nach besonderen Ausflügen, sondern auch nach besonderen Orten fürs Abendessen bist: In diesem Artikel bist du genau richtig.

Inhaltsverzeichnis

Raixa - Ausflug auf das italienische Landgut mit arabischen Wurzeln auf Mallorca

Von allem ein bisschen und genau das ist das heutige Motto beim Ausflug mit den Kindern zum Landgut Raixa (Google Maps Link). Am Rande des Tramuntana Gebirges, an einer ziemlich einsamen und staubigen Landstraße erstrahlt auf einmal das Landhaus. Selbst in der Hochsaison treffen wir wenig bis gar keine anderen Besucher. 

Der erste Anblick ist ziemlich überwältigend. Das Landgut sieht aus wie eine Festung. Du läufst einen Steg nach oben, immer weiter Richtung Portal.  Von einem Moment auf den anderen verwandelt sich der karge Boden in ein Meer aus Pflanzen, Teichen und ganz viel Grün. Es quakt überall, die Kinder starten direkt ihre Frosch-Entdeckungstour und finden sie in Massen. 

Das weitläufige Anwesen im Norden von Mallorca ist eine Oase der Ruhe. Allein das Anwesen ist schon einen Besuch wert. Übrigens der Eintritt ist kostenlos. Großartig angelegte Gärten. Es findet sich auch der ein oder andere Schattenplatz.

Es gibt eine kurze Einführung durch eine sehr freundliche Mitarbeiterin im Innenhof. Sie weist uns zum Startpunkt eines Weges, der durch das Anwesen und die Anlage führt. Ihr erkundet also in eigenem Tempo ganz für Euch, was sehr angenehm ist. 

Die Kinder jagen von einer Station zu nächsten. Von Ausgrabungsstätten, über königliche Treppen bis hin zum Fischteich mit Aussicht. Am königlichen Fischteich kannst du eine ganze Weile verbringen. Auf den Bänken unter den Olivenbäumen ist der ideale Platz für ein Picknick im Schatten

Das Highlight ist der kurze und knappe Anstieg hinauf zur Kapelle. Hier kannst du bunte Fenster öffnen und hast einen grandiosen Ausblick auf die Inselmitte und hinauf ins Tramuntana Gebirge. Durch das Herrenhaus und die wunderschön angelegten Gärten führt dich der Rundweg wieder zurück.

Nach dem Herrenhaus ist vor dem Eiscafé​

Wenn du eh schon im Norden unterwegs bist, lohnt es sich noch ein wenig hinauf ins Tramuntana Gebirge zu fahren. Wir hatten einen Tipp für ein gutes Café bekommen. Das Ziel ist das Café S'Economat in Bunyola. Abschalten, die Seele baumeln lassen. Und vor allem einen erfrischenden Frappé oder ein Eis essen. Herrlich, ein echter Geheimtipp abseits vom üblichen Mallorca Tourismus.

Fernab vom Massentourismus: Ein Tagesausflug mit dem Boot auf die einsame Insel Cabrera und zur Blauen Grotte

Am Vormittag startet der Ausflug auf das kleine Eiland am Hafen von Colònia de Sant Jordi (Google Maps Link). Ungefähr 60 Minuten dauert die Überfahrt. Allein die Fahrt ist schon ein erstes Abenteuer, wenn das Boot über die Wellen brettert.

Und dann seid ihr auf einmal da. An einem unscheinbaren Felsen vorbei und du fährst mitten in die halb geöffnete Bucht hinein. Wie malerisch ist das denn? Kristallklares Wasser, überall liegen kleine Boote vor Anker. Alles sehr überschaubar, ruhig und wunderschön. 

Der erste Eindruck? Wir hören nichts, es ist absolut still. Hier mitten auf dem Meer hörst du ein paar Möwen und das Meeresrauschen und natürlich die Kinder, die schon ganz aufgeregt umher huschen. 

Am Mini Hafen von Cabrera steigt du erstmal aus. Gegenüber haben Auswanderer ein einfaches Café eröffnet, das perfekt zur Umgebung passt. Kühle Getränke, ein Eis oder ein kleiner Snack warten auf Dich, bevor du die Qual der Wahl hast: Zuerst an den Strand oder doch zuerst hinauf zum Castillo de Cabrera – der kleinen Burg.

Am besten gehst du zuerst  hinauf zu Burg, denn “viele” von den wenigen Inselbesuchern tingeln direkt zum Strand. Nach ungefähr 20 Minuten bist du oben, kannst den 360° Blick und vor allem den Augenblick genießen. Vorher geht’s über eine schmale Wendeltreppe hoch hinaus. 

Danach suchen wir uns ein Plätzchen am Strand. Jetzt heißt es noch viel mehr genießen. Rein ins Wasser und den Kindern beim Fische bestaunen zuschauen. Am frühen Nachmittag schlendern wir zurück zum Boot, denn ein allerletztes Highlight wartet noch.

Die Blaue Grotte direkt vor der mallorquinischen Insel Cabrera

Du kannst auch nur eine Passage zur Blauen Grotte buchen. Von der Hafenstadt Colònia de Sant Jordi bist du in 45 Minuten vor Ort. Empfehlen würden wir allerdings die Grotte gemeinsam mit einem Ausflug nach Cabrera zu planen. 

Die Wellen schwappen an den Felsen, das Boot wird immer langsamer. Taucht hinein in die Grotte. Allein das ist schon ein Abenteuer und hier ist nun der Name Programm. 

Das Wasser ist blau. Nicht irgendein blau, richtig schön satt blau. Das liegt übrigens an der Lichteinstrahlung. Gefühlt kannst du 10-15 Meter nach unten auf den Meeresgrund schauen.

Überall tummeln sich Fische. Ein magischer Ort. Motor aus, ab jetzt darfst du ins Wasser hinein. Keine Frage, das lassen sich hier die wenigsten entgehen. Ausgerüstet mit Tauchmaske wagen auch wir den Ausflug. Allerdings bleibt uns erstmal die Luft weg. 

Das Wasser ist richtig, richtig kalt. Egal, solch ein Erlebnis lassen wir uns nicht entgehen. Schnorcheln, Tauchen, Entdecken – was für ein Erlebnis. Nach 15 Minuten wird’s dann doch ein wenig zu kalt. 

Wenige Minuten später sitzen zwei kurz bibbernde und ziemlich glückliche Kinder selig neben uns. Den Blick auf die Weiten des Mittelmeers, ihre Eindrücke verdauend, lässt sich die Jüngste nun in den Schlaf schaukeln. 

Das solltest du auf jeden Fall einpacken

Cabrera als auch die blaue Grotte sind ein absolutes Schnorchel Paradies. Nimm dir auf jeden Fall eine Taucherbrille, besser noch eine Tauchmaske mit. Das Wasser ist herrlich, überall gibt es etwas zum Entdecken. Strandausrüstung und eventuell einen Schirm solltest Du ebenfalls mitnehmen. Am Strand gibt es wenig bis keinen Schatten. Eine Mülltüte ist praktisch um Deinen Müll dort direkt einzupacken. Kühle Getränke und Essen kannst du in der kleinen Cantina kaufen. Du kommst erst am Nachmittag wieder zurück nach Colònia de Sant Jordi. Koste jede Sekunde des Ausflugs aus, denn wann wirst du mal wieder einen Traumstrand fast für dich alleine haben?

Geheimtipp! Klippen Wanderung zur Cala Varques und einem heimlichen Star

Eine begehrte Bucht auf Mallorca ist die Cala Varques. Über direktem Wege kommst du hier allerdings nicht hin – mit und ohne Kinder. Eher zufällig haben wir einen Ausflug entdeckt, der uns direkt zur Cala Varques führt. Allerdings musst du ein wenig dafür tun. 

In S’Estany d’en Mas an der Cala Romantica (Google Maps Link) startet direkt am Felsen ein ganz besonderes Abenteuer. Nachdem du die Klippen erklommen hast – ein einmaliger Ausblick: Auf das Meer, auf den Strand, auf den Ort. Der absolute Hammer – einer der überhaupt schönsten Ausblicke, die wir bisher erleben durften. Nach einer wohlverdienten Pause geht’s dann richtig los.

Hier oben auf den Klippen ist absolut nichts los. Es herrscht eine traumhafte Atmosphäre. Der schmale und kleine Pfad weist uns im sicheren Abstand zu den Klippen den Weg durch kleine Büsche auf rotem Sand. Vor allem ist der größtenteils eben. Nun ja, bis es eben zum heimlichen Star hinunter geht.

Die Rede ist von der Cala Falcó. Eine kleine Bucht, mitten im nirgendwo. Hier bist du allein, mit dem Meer, dem Sandstrand und den Wellen. Das Gefühl ist kaum in Worte zu fassen. Eine kleine Bucht nur für uns. Nur schwerlich können wir uns loseisen und den Weg wieder nach oben bahnen, zurück zum Hochplateau. 

Tipp: Noch mehr besondere Strandausflüge findest du in unserem Artikel zu den familienfreundlichsten Stränden auf Mallorca.

Die Felsen werden nun immer skurriler, sind einfach wunderbar zum Anschauen. Zwischendurch steigen wir über eine kleine Holzleiter über einen Zaun und nach 4,5 Kilometer kommt der Abstieg hinunter zur berühmten Cala Varques.

Cala Varques - ziemlich voll und trotzdem schön

Die Cala Varques – eines der Ausflugsziele auf Mallorca schlechthin. Entsprechend viele Boote liegen vor Anker, entsprechend viele Menschen klettern teilweise wagemutig über die 7m hohe Mauer, die vor ihr liegt, um hierher zu kommen. Dagegen war uns die schöne Wanderung deutlich angenehmer. 

Und trotzdem eine wunderschöne Bucht mit gleich zwei Stränden liegt vor uns. Das Wasser erstrahlt in sagenhaften Blautönen. Im Sandstrand ergattern wir uns ein Plätzchen direkt am Wasser, machen erstmal Pause. Die Kinder sind direkt im Wasser, planschen erstmal ausgiebig. Der hintere Strand ist deutlich kleiner, deutlich windiger. Dafür ist hier weniger los.

Nach der ausgiebigen Pause machen wir uns auf den Rückweg, wohlwissend dass wir nochmal einen Zwischenstopp am heimlichen Star des Ausflugs machen werden. Die berühmte Klippe haben wir ausgelassen. 

Die Cala Varques ist schön anzusehen. Das Wasser ist toll, allerdings gibt es noch viele andere Strände, die mindestens genauso schön sind. In Kombination mit der Wanderung und vor allem mit der Cala Falcó wird aber ein Schuh draus. Ein Schuh aus einem ganz besonderen Abenteuer, bei dem der Weg das Ziel ist und vor allem mit ungeplanten neuen Lieblingsplätzen.

Gut zu Wissen für die Abenteuer Wanderung zur Cala Varques

Der Weg ist ziemlich felsig und steinig. Tragt auf jeden Fall festes Schuhwerk - Badelatschen funktionieren auf keinen Fall. Falls du im Auto oder Koffer noch Platz haben solltest: Wanderschuhe sind nicht verkehrt, Turnschuhe gehen allerdings auch. Bedenke aber, dass Du den rötlichen Sand nicht mehr ganz rausbekommen wirst. Ich seh ihn als Erinnerung. Bedenke auch, dass es an der Cala Varques keine Toiletten oder Gastronomie gibt. Nimm also in den Rucksack genügend Proviant für den ganzen Tag mit.

Hoch hinaus in Pollenca und tief hinab ans Meer - Tagesauflug in den Norden Mallorcas

Stadtausflug ganz hoch im Norden von Mallorca – auf nach Pollença. Laaangweilig!? Keineswegs, die Stadt bietet einiges zum Anschauen, sowie auch genügend Spielplätze für den Nachwuchs.

Es ist super angenehm in Pollença, denn die Stadt ist nicht geflutet von Touristenmassen. Vom großen Parkplatz mitten in der Stadt (Google Maps Link) kannst du erstmal direkt auf den Spielplatz gegenüber. Von hier aus kannst du entspannt in die Innenstadt schlendern, denn es geht noch ziemlich genau ein ganzes Jahr nach oben!

Hört sich komisch an, oder? Ist aber so, du läufst ein Jahr nach oben. Genauer gesagt, 365 Stufen hinauf den Kalvarieberg. Der Clou ist, dass du über die letzten 365 Tagen beim Hochlaufen nachdenkst. Eine echt witzige Zeitreise, an der die Kinder echt ihren Spaß haben.

Du hast so viel Spaß, dass das Treppensteigen zur Nebensache wird. Auf einmal bist du oben an der kleinen Kapelle. Etwas weiter rechts hast du einen atemberaubenden Ausblick auf Pollença und die Bucht. 

Die Bucht ist das richtige Stichwort, denn diese ist nur weniger Minuten entfernt. Am Hafen von Pollença kannst du problemlos dein Auto im Wohngebiet abstellen und zum Abschluss des Tages noch ins Meer hüpfen. Sicherlich es gibt schönere Strände auf Mallorca. Trotzdem in Kombination mit der Stadtbesichtigung und etwas Bummeln in den wirklich großartigen Geschäften, geht der Tag einfach wunderschön am Strand zu Ende.

Auf dem Rückweg zum Parkplatz kannst du noch am Torre Desbrull (Google Maps Link) vorbeischauen. Ein Turm mit einem kleinen und schönen Park. Ideal für ein Abschlusseis, das du auf der anderen Straßenseite findest. Nun aber wirklich ab zum Strand!

Kalvarieberg - der Weg ist das Ziel

Nach dem Aufstieg ist vor den Cafés, denn unten am Marktplatz gibt es wunderschöne Eisdielen und Cafés. Der Weg ist das Ziel, denn rechts und links der Stufen gibt es richtig viel zu entdecken. Von wunderschönen kleinen Boutique Hotels, bis hin zu riesigen Kakteen. Ganz oben gibt es übrigens noch ein kleines Café zum Einkehren.