Smarthome Familie

Smarthome für Familien – die besten Hacks den Familien Alltag zu erleichtern

Immer mehr Themen, Anforderungen und Herausforderungen prasseln nahezu täglich auf Familien ein. Kreativität aber auch Cleverness sind in der heutigen Zeit gefragt, um sich das Leben als Familie an der einen oder anderen Stelle zu vereinfachen. In diesem Artikel zeigen wir dir Gadgets, Apps, Tipps und Tricks um den Familien Alltag zu erleichtern. Allerlei technischen Krimskrams rund um das Thema Smarthome und Optimierung der alltäglichen Handgriffe in der Familie.

Bye Bye Sprudelkisten schleppen

Sodastream
Sodastream

Mit zwei Kindern und zwei Erwachsenen steigt der Verbrauch an Wasser exorbitant. Eine Kiste Sprudel pro Woche war das Minimum. Mit anderen Worten wir haben alle paar Wochen kistenweise Sprudel gekauft. Das Kaufen war nicht die Herausforderung. Wieder einmal ist die Logistik der Zeitdieb. Kisten einladen – zum Getränkemarkt fahren – tauschen und wieder die vollen Kisten verrammeln.

Eher zufällig sind wir zu Sodastream (Amazon Link*) gekommen. Knapp 100€ haben wir investiert und stellen seither unser Sprudel selbst her. Die 0,6 Liter Flaschen sind nicht besonder groß. Diese Tatsache könnt ihr mit schierer Masse an Flaschen wieder wett machen. Wir haben mittlerweile vier Flaschen und an manchen Tagen haben wir das Gefühl permanent Sprudel herzustellen. Dennoch ist dieser kleine Helfer eine echte Erleichterung. Der Logistik Prozess „Trinken jagen“ könnt ihr mit diesem kleinen Gerät sehr optimieren.

Mehr Zeit haben wir durch die ganzen Helfer natürlich nicht. Wir investieren die Zeit nur anders und intern. Es sind die Kleinigkeiten, die das Leben ausmachen. Es sind auch genau diese Kleinigkeiten, die euer Leben vereinfachen, so dass ihr euch um die wirklich wichtigen Sachen im Leben kümmern könnt.

Kinderleicht kochen mit Thermomix

Thermomix

Beim Thermomix scheiden sich die Geister. Wir möchten gar nicht auf die Diskussion eingehen, denn in unserem Familienalltag ist der Thermomix nicht mehr wegzudenken.

Wir kochen viel mit dem kleinen, großen Küchenhelfer und lieben die All-in-One Essen. Bei diesen Rezepten werden alle alle Bestandteile, z. B. Fleisch, Gemüse und Beilage zusammen gekocht.

Der unschlagbare Vorteil für uns als Familie ist, dass seit der Anschaffung auf einmal jedes Familienmitglied kochen kann und Spaß dabei hat. Der fleißige Helfer rührt zum Beispiel den Teig, während wir schon wieder in der Küche klar Schiff machen. Oder wir nutzen die Kochzeit, um noch schnell unter die Dusche zu springen – alles ganz risikofrei. Der Teig für ein Baguette ist schneller zubereitet, als der Einkauf beim Bäcker dauert…. Außerdem bilden wir uns zumindest ein, dass wir durch das Kochen mit dem Thermomix ein kleines wenig weniger Geschirr zum Kochen benötigen.

Über die Thermomix App können wir bequem die Essensplanung für die kommende Woche planen. Wir planen einmal pro Woche das Essen digital an der App und gleichzeitig werden die Rezepte beim nächsten Einschalten auf das Gerät übertragen.

Aus unserer Sicht macht der Thermomix nur Sinn mit einem Cookidoo Abo. Mit diesem Abo erwerben sich die Besitzer Unmengen an Rezepten für alle Lebenslagen und Anlässe. Das Abo kostet 36€ im Jahr. Sofern das Abo gekündigt wird, verfallen allerdings auch alle Rezepte. Du kannst dir das Abo wie eine Miete an Rezepten vorstellen.

Die Investition von 1.359€ ist durchaus hoch. Wir hatten selbst lange überlegt. Wir sind nach 5 Jahren aber nach wie vor sehr froh, dass wir diesen Helfer für den täglichen Einsatz gekauft haben und finden – er ist sein Geld wert.

Alexa – bist du da?

Smarthome Alexa

Die Meinungen gehen beim Thema digitale Sprachassistenten (Amazon Link*) ebenso weit auseinander. Wir sehen die Vorteile der digitalen Sprachhelferlein und möchten sie im Alltag nicht mehr missen. Unsere Tochter, die derzeit noch in der Kita ist, kann selbständig ihre Hörbücher starten und stoppen. In Zeiten vor den Sprachassistenten waren wir Eltern dafür zuständig.

Als Familie haben wir die Möglichkeit mit anderen Familienmitgliedern zu telefonieren. Durch diese Funktion können unsere Kinder „telefonieren“ ohne direkt ein Smartphone zu besitzen.

Und es macht vor allem den Kindern Spaß mit den Assistenten zu plaudern:

…erzähle einen Witz
…wann ist der … Tag
…spiele Mallorca Party Hits
…wie viel Uhr ist es in …

Wenn dich das Thema Hörbücher interessiert, findest du hier einen Blogbeitrag zu diesem Thema.

Die Investition variiert in Abhängig vom Hersteller. Die günstigsten Assistenten starten ab ca. 30 €.

Bring! – die App zum Einkaufen

Smarthome Bring

Der Game Changer in Sachen Optimierung unserer Familien-Einkaufs-Prozesse. Bring! ist eine App, mit der Du digital und kinderleicht deinen Einkaufszettel verwalten kannst. Du legst eine digitale Einkaufsliste an und hakst die Einkäufe beim Einkaufen einfach ab – ganz simpel, ganz einfach. Bye Bye Zettelwirtschaft und kaum eine Chance die Liste Zuhause liegen zu lassen. Wir haben selten solch eine intuitive App in unsren Familienalltag aufgenommen wie die Bring! App.

Zugegeben wir haben selbst ein wenig Zeit gebraucht vom analogen Papier in die Digitale Welt umzusteigen. Heute ist Bring! jedoch aus unserem Familien Alltag nicht mehr wegzudenken.

Alle Familienmitglieder können die Einkaufslisten selbstständig befüllen. Beim Einkaufen wird dann nur noch abgehakt. Du kannst dir auch Vorlagen erstellen, wenn du z.B. jede Woche Apfelsaft, Butter, Milch usw. einkaufst. So hast du jeden Woche automatisch die Grundnahrungsmittel bereits auf der Liste. Du befüllst dann den Einkaufszettel nur noch mit den Dingen, die nur nicht regelmäßig kaufst.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Wir nutzen die Bring! App nicht nur mit dem Handy. Die App bietet eine Schnittstelle in das Amazon Alexa System. Wir sind somit in der Lage in der Küche – per Sprachsteuerung – den Einkaufszettel zu erweitern. Wie oft kommt es vor, dass du etwas dreckige Hände hast und irgendetwas ging soeben aus. Du musst jetzt eigentlich die Hände waschen und auf deinen analogen Einkaufszettel schreiben. Hand aufs Herz, wie oft vergisst du das und ärgerst dich eine Woche später, dass die Milch alle ist? Diese Szenarien konnten wir in unserem Haushalt deutlich reduzieren. Oder Du stehst vorm Kühlschrank und rufst Alexa kurz zu, was alles zur Neige geht. Perfekt.

Bring! funktioniert nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf der Apple Watch. Beim Einkaufen benutzen wir erst gar nicht mehr das Handy zum Abhaken, nur die Uhr. Auf der anderen Seite benutzen wir die Apple Watch, um die Einkaufsliste – per Sprache – zu befüllen.

Ohne Bring! könnten und möchten wir nicht mehr Einkaufen, eine grandiose Erfindung unserer Nachbarn aus der wunderschönen Schweiz.

Nebenbei bemerkt, die Investition ist ganz genau 0,00 €
Die App steht sowohl für iOS und ANDROID zur Verfügung.

Gartenbewässerung

Für einige ist die Gartenarbeit eine willkommene Abwechslung. Andererseits kostet die Bewässerung des Gartens oder Rasens gerade in den Sommermonaten kostbare Minuten.

Wir sind meistens in den Sommermonaten im Sommerurlaub. Somit hatten wir die Herausforderung, dass auch jemand den Rasen und die Blumen wässert. Da wir nicht immer die Nachbarn strapazieren wollten, hatten wir uns entschieden den Garten nochmals „aufzureißen“ und eine Bewässerung einzubauen.

Es war und ist eine geniale Erleichterung, gerade im Sommer. Mit dem Gardena System lassen wir dreimal pro Tag fünf Minuten Rasen und Blumen gießen. Wir sparen dadurch einiges an Zeit, gerade abends. wenn die Kids uns brauchen.

Die Investition war überschaubar mit ca. 250€ – das hängt allerdings ganz von deinen Ansprüchen und der Größe des Gartens ab. Uns ist es wichtig, dass der Rasen und die Blumen am Tag automatisiert gegossen werden. Der persönliche Einsatz in Form von 20m aufbuddeln und Rohre verlegen ist nicht zu verachten, aber nur eine einmalige Aufwendung. Spätestens im nächsten Jahr ist das wieder reingeholt und du kannst dich über diese tolle Optimierung freuen.

Die Investition für den Bewässerungscomputer (Amazon Link*), 25m Schlauch und drei Regner lag ca. bei 220€.

Smarthome Kamera Überwachung

Überwachungskamera Blink
Blink Kamera

Lange haben wir darüber nachgedacht und uns schlussendlich für einen Mittelweg entscheiden. Wir wollten nicht in eine klassische Alarmanlage investieren. Uns ist es wichtig, zu wissen, was um unser Grundstück passiert, sofern wir nicht zu Hause sind. Dabei sollten die Daten in der Cloud gespeichert werden. Die Kameras sollten autark und ohne zusätzliche Kabel laufen. Zu guter letzt sollten die Kameras mit dem WLAN verbunden werden. Kurzum wir wollten sie an jeder x-beliebigen Stelle aufstellen können. Ach ja, langlebig sollte das Ganze auch noch sein.

Unser Wahl fiel auf die Amazon Tochter Blink (Amazon Link*). Das Smarthome System liefert alles was wir uns gewünscht hatten und das am Black Friday zu einem sehr attraktiven Preis.

Natürlich sind die Kameras nicht mit der Polizei verbunden oder machen Krach bei der Aktivierung. Diese Anforderung hatten wir nicht.

Die Investition startet ab 120€ für eine Kamera. Am Black Friday hatten wir drei Kameras für 170€ gekauft.

Das Projekt Überwachungskamera mit WLAN steht und fällt natürlich mit einem guten WLAN Empfang. Bei größeren Grundstücken könnte das zu einem Problem werden. Unsere Kamera im Garten befindet sich ca. 15m von dem kleinen Kästchen entfernt welches als Schaltzentrale dient. Unser Nachbar hat bei ca. 20m Probleme mit dem Empfang gehabt. Hier war eine Hauswand zum Garten dazwischen. Bei größeren Gärten gibt es die Möglichkeit s.g. WLAN Versträker zum Einsatz zu bringen. Wir nutzen diese selbst für den Keller, da hier das WLAN aufgrund von viel Beton teilweise zu schlecht war. Für alle die eine Fritz Box im Einsatz haben, können wir mit gutem gewissen den AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 (Amazon Link*) empfehlen. Die Investition liegt bei ca. 30€.

Beim Thema WLAN Verstärker für Überwachungskameras solltet ihr bedenken, dass die Überwachung vom Verstärker abhängig ist.

Nächste Smarthome Projekte

Optimierungen gehen nie zu Ende und so haben wir auch noch weiteren Ideen auf unserer Bucket Liste.

Nuki – das smarte Türschloss fürs Smarthome

Smarthome Nuki

So steht zum einen das smarte Türschloss von Nuki (Amazon Link*) hoch im Kurs. Mit diesem Türschloss sind unsere herkömmlichen Schlüssel obsolet. Aus Familiensicht ist das optimal für die Kinder. Wir können die Kinder mittels einem Code die Türe selbständig aufschließen lassen, sollten wir nicht selbst rechtzeitig vom Arbeiten zu Hause sind. Wir können aber auch Angehörigen die Möglichkeit geben die Türe zu öffnen, ohne dass wir einen Schlüssel zur Verfügung stellen müssen. Diesen Zugang können wir obendrein auch noch zeitlich begrenzen. Ein anderes Szenario ist die Überprüfung, ob die Tür auch wirklich abgeschlossen ist. Die Montage scheint recht leicht zu sein und ohne, dass ihr eine Steckdose in unmittelbarer Nähe benötigt. Sicherheitshalber solltet ihr mit eurer Hausratsversicherung sprechen. Unsere Hausratversicherung würde trotzdem in Kraft treten, sollte eingebrochen werden. Aus unserer Sicht ein geniales Gadget für euer Smarthome.

Die Investition bewegt sich zwischen 200 bis ca. 400€ pro Tür.

Der Rasenmäher

Smarthome Rasenmaeher

Ein Klassiker und dennoch nicht zu verachten – der smarte Rasenmäher (Amazon Link*). Die Vorteile liegen auf der Hand. Wir sparen uns die Zeit zum eigentlichen Rasen mähen. Zeitgleich sparen wir uns aber auch die Zeit zum Rasen entsorgen. Keine Frage, dass Rasen mähen durchaus auch entspannend sein kann und viele Menschen das schlicht gerne machen. Unser Nachbar hat seit Jahren einen smarten Rasenmäher und ist überaus zufrieden. Auf unsere Smarthome Bucket Liste hat es der Rasenmäher allemal geschafft. Der zeitliche Aufwand, um das Begrenzungsband zu verlegen dauerte bei unserem Nachbar für 250m² Fläche ca. 2 Arbeitstage lang.

Die Investition liegt bei rund 850€. Behaltet den Preis im Auge der Rasenmäher wird zeitweise für deutlich weniger angeboten.

Loxone Smarthome Hausautomation

Schon länger beobachten wir die Entwicklung von Loxone. Wir sind schwer beeindruckt, was der Hersteller in den letzten Jahren alles auf den Smarthome Markt gebracht hat. Unser Anwendungsbeispiel geht in Richtung der Automation der Rolläden. Gerade als Abschreckung für potentielle Einbrecher und aus Faulheit zweimal am Tag diese hoch und runter zu machen.

Schaut euch den Hersteller an, es gibt hier richtig viel zu entdecken. Rollläden ist nur ein ganz kleiner Teil in der Produktpalette.

Nachschlag

Auf unserer Link Sammlung findet ihr viele Ideen zum Thema Familie. Schau doch einfach mal rein.

*Dieser Blog Beitrag enthält Werbung. Der Beitrag wurde von mir geschrieben und basiert auf meiner Meinung. Warum gibt es überhaupt Werbung auf unsrem Familien Reiseblog. Weitere Infos findest du unter dem vorherigen Link.

4 comments

  1. Sehr sehr gute Informationen. Wir hätten gerne auch mal einen Test von Euch hinsichtlich Staubsauber und Kidsfinder-Watch 😉 oder die sog. Kidswatch

Kommentar verfassen