Mallorca: Die schönsten Strände und Buchten für die ganze Familie abseits vom Trubel

Abendstimmung Mallorca
Strände und Buchten gibt es auf Mallorca ziemlich viele. Doch welche Strände sind die ganz besonderen? Vor allem gibt es noch so etwas wie Geheimtipps? Und gibt es schlussendlich Strände und Buchten die obendrein auch noch familienfreundlich sind?

Ja! Es gibt sie noch tatsächlich. Die ein oder andere Wanderung ist allerdings notwendig. Lass ein wenig Platz im Koffer, so dass du festes Schuhwerk mitnehmen kannst. Je mehr du bereit bist zu tun, desto einsamere Strände – fernab vom Trubel – warten auf dich. Hast du Lust auf echte Mallorca Strandtipps? Los geht’s!
Inhaltsverzeichnis

Das richtige Timing ist alles beim Strandbesuch auf Mallorca

Planung ist alles, gerade wenn du vorhast zum Strand zu gehen. Denn am späten Vormittag ist es meistens am schönsten und das auch in der Hauptsaison. Vor allem hast du dann – mehr oder weniger – noch freie Platzwahl. Viele Buchten sind von Felsen eingerahmt, so dass du am Rand meistens Schatten hast. 

Zumindest bis die Sonne im Zenit steht. Danach hilft nur noch der Sonnenschirm. Übrigens abends wird es meistens nochmals voller, da zu dieser Tageszeit die Mallorquiner ebenfalls den Abend am Strand verbringen. 

Wir genießen es, dass der Strand morgens einigermaßen leer ist und fahren meistens mittags zurück zur Finca. Gerade im Süden von Mallorca reiht sich eine Bucht an die nächste, so dass wir nie wirklich weit mit dem Auto fahren müssen. 

Ab 14 Uhr wird es meistens voller, so dass wir uns Richtung Finca und Pool verdrücken. Zum Abschluss ein Eis, ein letzter Blick auf die Bucht und los geht’s zurück nach Hause. 

Jetzt aber los zum Strand, eine schöne Zeit mit den Kindern verbringen und die Füße in den Sand stecken.

Cala Falco - die Perle schlechthin unter den mallorquinischen Sandstränden

Die Cala Falco, zweifelsohne ist ein kleiner und sehr feiner Strand im Südosten von Mallorca. Nur zu Fuß, über eine wunderschöne Wanderung über das Hochplateau bei S’Estany d’en Mas zu erreichen. Entsprechend ruhig und idyllisch geht es hier am Strand zu. Die kleine Bucht befindet sich in einer Senke, eingerahmt von Felsformationen. Ein ganz besonderer Ort mitten in der Natur

Und dann sind wir da, bereits von oben sehen wir die kleine Bucht. Die Bucht selbst zeigt direkt zum offenen Meer hin, so dass die Wellen schon etwas mehr sind. Am Sandstrand gibt gerade einmal Platz für ungefähr 10 Handtücher. 

Wunderschön ist es hier und vor allem sind wir doch tatsächlich komplett alleine. Die Kinder spielen derweil bereits am Strand und erkunden die Felsen. Es gibt einen kleinen Felsvorsprung. Ab und zu kommen Wanderer vorbei, die auf dem Weg zur Cala Varques sind. 

Mit dem Auto ist es unmöglich die Bucht zu erreichen, sie ist zu abgeschieden, zu weit in der Natur. Am besten parkt ihr in S’Estany d’en Mas (Google Maps Link) und lauft über das Hochplateau zur Bucht. Die Wanderung dauert mit Kindern ungefähr 45-60 Minuten und ist wunderschön. 

Die Cala Falco ist mehr als nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zur Cala Varques. Wir haben die Ruhe genossen, einmal alleine am Strand zu sein. Die Kinder haben im Sand gespielt  oder sind auf den Felsen geklettert. Aufgrund der etwas stärkeren Strömung waren wir dieses Mal nicht weit draußen, was aber überhaupt kein Problem war.

Cala Varques auf Mallorca und eine ganz besondere Wanderung zum Strand

Zur Cala Vasques geht’s über die Cala Falco. Schau doch mal ein Stückchen weiter oben, so dass du einen ersten Einblick über den Weg bekommst. 

Der Weg ist übersät mit kleinen und großen Steinen in der Erde. Also definitiv nichts fürs Badelatschen. Am besten du ziehst bequeme Turnschuhe an. 

Und so geht’s immer der Küste entlang. Mittendrin in diesem einzigartigen Panorama. Die Kinder haben derweil Phantasiespiele für sich entdeckt, wie “Nur Steine berühren”, “keine Sträucher berühren”, “besonders schöne Steine sammeln”. Und so wird es überhaupt nicht langweilig, zumal ihr auch immer wieder tolle Aussichtspunkte entdecken könnt. 

Nach ungefähr 2,5 Kilometern geht es dann auf einmal scharf hinunter Richtung Meer. Etwas verwundert begeben wir uns auf den Abstieg und sind gespannt darauf, was uns erwartet. 

Über eine kleine Leiter klettern wir über ein Gatter. Von hier aus sind es noch ungefähr 10 Minuten zur Bucht. Schon von oben sehen wir durch die Büsche das türkisfarbene Wasser, den Strand – für die Kids gibt es nun kein Halten mehr. 

Die Bucht ist wie eine Sichel, unzählige Boote liegen vor Anker. Was uns sofort auffällt – der Strand ist gut besucht. Allerdings ist der Strand mit 100 Meter Länge und 50 Meter Tiefe auch nicht wirklich groß. Schatten hast du hier keinen, nimm daher einen Sonnenschirm mit. 

Wir suchen uns ein Plätzchen direkt am Wasser, Zeit zum Baden, Sandeln und vor allem Füße ausstrecken. Die Kulisse ist schon echt der Hammer und das mitten in der Natur. Rundherum gibt es hier nichts. 

Wenn du einmal um die Bucht läufst, gibt es noch einen zweiten Strand. Der Strand ist deutlich ruhiger. Die Kombination machts: Die Cala Falco, die Wanderung auf den Klippen und schlussendlich die so schöne Cala Varques. Eine wunderschöne Bucht auf Mallorca. Die Schönste? Für uns nicht ganz, allerdings der Ausflugstag ist einer der schönsten Tage auf Mallorca.

Cala Mitjana - Mini Bucht mit riesigem Spaßfaktor mitten in der Natur im Süden von Mallorca

Die Cala Varques ist nicht eine der schönsten Buchten auf Mallorca? Welche denn dann? Für uns ist die Cala Mitjana die Entdeckung schlechthin. 

Zur Cala Mitjana kommst du ebenso wieder nur zu Fuß oder größtenteils mit dem Fahrrad. Die kleine Bucht ist ganz im Süden von Mallorca, unweit von Cala D’Or und in Nachbarschaft zur Cala Sa Nau. Mit dem Auto parkst du am besten an der Cala Sa Nau und läufst dann ungefähr 30 Minuten rüber. 

Über den Feldweg kreuzt du ein privates Anwesen und auf einmal siehst du durch die Olivenbäume den kleinen Strand. Kaum mehr als 30 Handtücher passen nebeneinander. Allein das ist schon der Hammer, denn so voll kann es gar nicht werden. Schatten gibt es hier keinen, Sonnenschirm also nicht vergessen. 

Nur kann es manchmal etwas lauter werden, denn neben dem Strand erstreckt sich eben das private Anwesen. Manchmal werfen die Anwohner ihre mega Disco Anlage am Nachmittag an und verwandeln die komplette Bucht in eine Party. Der Hammer! Alle tanzen. Im Wasser, am Strand. Die Stimmung ist grandios, die Kids sind völlig aus dem Häuschen. Allerdings nach ungefähr 45 Minuten auch schon wieder vorbei. 

Vorher und nachher heißt es aber Strand und Aussicht genießen. Die Kinder sind mit den Tauchmasken mehr unter Wasser als darüber. Die leichte Wellen schwappen an den Strand, während du halb im Wasser liegend den Tag genießen kannst. Rundherum bäumen sich die Klippen auf und zwischendrin diese ganz kleine Bucht. Ein echtes Kleinod, ein ganz besonderer Platz

Nimm dir genügend zu trinken und essen mit. Du bist mitten in der Natur. Restaurants sind alle 30 Minuten entfernt. Und genau das macht den Reiz aus, mitten in der Natur. So ein wunderschöner Strand, flach abfallend, türkisfarbenes Wasser. Und das alles fernab vom Trubel. Unsere schönster Strand auf Mallorca? Definitiv die Cala Mitjana.

Cala Agulla - ganz im Osten von Mallorca und noch ein Strandtipp nebenan

Die Cala Agulla befindet sich ganz im Osten von Mallorca unweit von Cala Ratjada. Ein Paradies für alle Wassersportbegeisterten und Wasserratten. Die halb geschwungene Bucht ist einer der etwas größeren Strände auf Mallorca. Kristallklares Wasser und leichte geschwungene Felsen runden das wunderschöne Panorama ab. Die Kinder haben viel Vergnügen beim Sandeln, Fische suchen und im Meer planschen. 

Eher zufällig haben wir beim Strandspaziergang noch eine zweite Bucht, die Cala Molto, entdeckt. Diese ist von einer kleinen Landzunge von der Cala Agulla getrennt und befindet sich links. Der Einstieg ist ganz am Ende vom Strand. Das Ende ist in diesem Fall in Richtung der Hügellandschaft.

Der kleine Kiesstrand ist deutlich ruhiger, dafür aber ziemlich idyllisch. Hauptsächlich Boote liegen hier vor Anker. Der Einstieg ist nicht ganz so einfach, du musst ein wenig Kraxeln, so dass du ins Wasser kommst. Mit Wasserschuhen geht’s deutlich einfacher. Das Wasser ist herrlich, pures türkisblau und eine Oase im Gegensatz zur quirligeren Umgebung der Cala Agulla. 

Wir haben allerdings noch mehr entdeckt: Ein kleines Wanderschild zur Cala Mesquida. Rein zufällig sind uns Wanderer entgegengekommen und haben ein wenig erzählt. Die einstündige Tour verläuft durch Pinienwäldern mitten durch die Natur – fernab vom Trubel. 

Aber nochmal zur Cala Agulla: Schatten gibt es nur mitten im Getümmel, unter den kostenpflichtigen Liegen. Es gibt sogar sanitäre Anlagen, Beach Bars und einen großen, kostenpflichtigen Parkplatz.

Auch hier macht es die Kombination. Die Cala Agulla ist schön, aber sehr wuselig. Sofern du bereit bist ein paar Meter zu laufen, hast du an der Cala Molto eine ganze Bucht fast für die alleine. 

Cala Sa Nau - Strand, Schnorcheln und eine wunderschöne Beachbar

Durchaus bekannter ist die Cala Sa Nau. Entsprechend ist an dieser kleinen Bucht einiges an Betrieb. Und trotzdem die Bucht ist – gerade für Familien – ein Ausflug wert. 

Die Cala Sa Nau befindet sich ganz im Süden – unweit von Cala D’Or. Die Bucht ist ein Ausflugsziel für den ganzen Tag. Am Vormittag kannst du die Ruhe genießen. Am Abend kannst du zum Abschluss in der Beachbar Essen gehen (Link zur Restaurant Tipps rund um Cala D’Or)

Zurück zur Bucht, die rechts und links von Felsen flankiert wird. Das bedeutet: Tauchmaske einpacken und auf die Suche nach Krebsen und Krustentieren gehen. Im flachen Wasser ist überall Gewusel. Die Kinder tummeln sich die meiste Zeit am Riff und fangen doch tatsächlich ab und an ein Krebs. Nach genauer Begutachtung wird dieser natürlich wieder ins Meer entlassen.

Währenddessen heißt es am kleinen Strand entspannen. Füße in den Sand, während die Wellen sanft den Strand hinaufkriechen. Zwischendrin ein Eis oder kühles Getränk und die Welt ist in Ordnung. 

Auch wenn die Anfahrt ein wenig abenteuerlich über die kleinen Straßen ist, der Weg lohnt sich. Das Wasser ist kristallklar, der Sand ist extrem fein. Durch die Felsen drumherum ist die Atmosphäre unbeschreiblich schön. 

Schatten findest du nur bedingt, jeweils und temporär direkt an den Felsen. Die Bambusliegen sind schön, haben allerdings ihren Preis. Am Kiosk gibt es alles, was das Herz begehrt. Toiletten und Duschen sind ebenso vorhanden. 

Auch wenn die Bucht der Cala Sa Nau im Sommer gut gesucht ist, sie ist eine unserer Lieblingsbuchten. Ab 18 Uhr wird’s etwas ruhiger, wenn viele Urlauber zusammenpacken. Kombiniert mit dem Abendessen in der Strandbar – ein absoluter Geheimtipp für einen ganz besonderen Urlaubstag auf Mallorca.

Cala Serena- mitten in Cala D'Or und mittendrin im Strandglück

Der Name ist Programm, die Cala Serena (Google Maps Link) ist auch wieder so ein kleiner, schnuckeliger Strand. Nur dieses Mal eben mitten in Cala D’Or – mitten in der Stadt. Von der quirligen Stadt bekommst du hier unten am Strand genau gar nichts mit. Parken tust du ganz simpel und einfach im Wohngebiet rund um diese wunderschöne kleine Bucht. 

Das Wasser ist unfassbar türkis und natürlich sind rechts und links der Bucht wieder die charakteristischen Felsen. Also nichts wie die Tauchermaske auf und rein ins Vergnügen. Am Nachmittag kommt der Schatten ausnahmsweise recht früh, so dass der Ausflug ideal für die frühen Nachmittagsstunden geeignet ist.

Der Ausblick von der Bucht ist der Hammer. Noch schöner wird es, sobald du im Wasser bist. 

Du kannst Liegen, Sonnenschirme und allerlei Wassersportgeräte ausleihen. Es gibt sogar einen kleinen Kiosk mit Eis und kühlen Getränken.

Sofern dir das nicht reicht, kannst du einen kleinen Spaziergang zur Cala Ferrera machen. Dieser Strand ist deutlich größer und wuseliger. Zum Strand selbst kommst du nur über Treppen und nicht barrierefrei. 

Die Cala Serana, eine ziemlich kleine und ziemlich feine Bucht mit absolut tollem Ausblick vom Strand aus. Der Strand ist flach abfallend und durch die Bucht gut vor den Wellen geschützt. Mit anderen Worten ein ziemlich guter Ort zum Abhängen mit der ganzen Familie.

Cala Romantica

Die Cala Romantica im Süden von Mallorca macht ihrem Namen alle Ehre. Eine wildromantische Bucht im kleinen Örtchen S’Estany d’en Mas (Google Maps Link). 

Der Strand ist ziemlich groß und trotzdem alles andere als voll oder überfüllt. Platz für jeden. Wahlweise auf den vielen Liegen, etwas nach hinten versetzt. Oder in der ersten Linie auf dem Handtuch ganz vorne am Meer. Egal wo, wunderschön ist es hier überall. 

Das Wasser? Wieder einmal kristallklar mit einem wunderschönen türkis. Der Sand fühlt sich wunderbar zwischen den Füßen an, so dass die Sandburgen problemlos in die Höhe gebaut werden können. 

Aufgrund der Größe der Bucht ist der Wellengang allerdings etwas mehr, als in den kleinen geschützten Buchten. Die Kinder sollten schwimmen können, sofern du weiter raus willst. Vor dem Strand brechen die Wellen allerdings, was ein Riesenspaß für Groß und Klein ist. 

Parken kannst du kostenlos auf dem Parkplatz direkt vor dem Strand. Danach nur noch hinlaufen, was auch problemlos mit dem Kinderwagen funktioniert. Links oberhalb vom Strand gibt es eine kleine Mini-Promenade mit einigen kleinen Restaurants. Klar, gib es hier Eis oder Getränke auf die Hand. 

Übrigens genau an diesem Strand kannst du die Klippenwanderung zur Cala Falco und zur berühmten Cala Varques starten.

Mit oder ohne Klippenwanderung, die Cala Romantica ist eine wunderschöne Bucht mit allen Annehmlichkeiten. Und trotzdem ist es hier nicht überfüllt. Eine richtig schöne Kombination für einen unvergesslichen Tag an Mallorcas schönsten Buchten.